Montag, 17. November 2014

Chocolate Chip Cookies

Das ich ein großer Cookie-Fan bin, hat man ja schon gesehen. Diesmal hab ich feine Chocolate Chip Cookies gebacken und hab als Inspiration das Rezept von Der muss haben Sieben Sachen genommen - hat übrigens ganz viele feine Sachen.

Man nimmt also für circa 30 Cookies folgende 
Zutaten:
250 Gramm weiche Butter
1 Päckechen Vanillezucker
2 Bio-Eier
380 gr Mehl
1 Päckchen Backpulver
1/2 TL Salz
125 Gramm weißer Zucker
125 Gramm brauner Zucker
  350 Gramm Zartbitterkuvertüre

Die weiche Butter zusammen mit weißem und braunen Zucker mit dem Rührgerät aufschlagen. Beide Eier dazugeben und weiterrühren, bis eine homogene Masse entsteht. Dann Mehl, Backpulver, Vanillezucker und Salz dazugeben und mit Knethaken verrühren.

Die Schokolade mit einem scharfen Messer in Stücke grob hacken.

Den Teig für eine halbe Stunde zum abkühlen in Frischhaltefolie schlagen und in den Kühlschrank legen.

 Blech mit Backpapier auslegen und mit den Händen Kugeln formen, diese mit etwas Abstand auf dem Bleck leicht andrücken. Dann für 10 Minuten bei 185° Ober/Unterhitze in den Ofen.

Auskühlen lassen und erst dann vom Blech nehmen. Können sonst leicht brechen! Halten sich in einer Plätzchendose mindestens 2 Wochen (wenn man sie nicht vorher schon gegessen hat :)).

Gutes Gelingen und Gutes Backen ;-).

Freitag, 7. November 2014

Buchweizenflammkuchen mit Spinat, Lauch und Ziegenkäse

Nach langem, langem nicht Schreiben hier, habe ich mich jetzt endlich einmal wieder überwunden einen neuen Eintrag zu schreiben. Die Lust hat mich plötzlich wieder gepackt.


Als Rezept bringe ich diesmal einen glutenfreien, ganz feinen vegetarischen Flammkuchen mit.

Dazu braucht man für einen Flammkuchen folgende Zutaten:
220 Gramm Buchweizenmehl
200 Gramm Crème Fraîche
3 EL Öl
125 ml Wasser
etwas Salz
200 Gramm Blattspinat
100 Gramm Ziegenkäse
1 Stange Lauch
 
Alle  Zutaten für den Teig mit Knethaken verrühren und dann mit den Händen zu einer Kugel formen. Den Teig auf einem Backpapier ausrollen mit etwas Mehl, da der Teig etwas klebrig ist. Die Creme Fraîche mit Salz und Pfeffer abschmecken und darauf verteilen. Den Spinat (Tiefkühlspinat geht super, Frischen Spinat vorher kurz blanchieren) in einer Pfanne mit Olivenöl kurz anbraten und mit Salz und Pfeffer würzen.
Lauch in Ringe schneiden.

Spinat, und Lauch auf dem Flammkuchen gleichmäßig verteilen und am Ende den Ziegenkäse Stückchenweise darauf geben.

Nun in den Ofen bis der Boden knusprig ist. Bei 180°Grad Ober/Unterhitze auf unterster Schiene backen. Dauert circa 15-20 Minuten. Immer mal wieder nachschauen.

Guten Appetit!



Montag, 20. Januar 2014

Gorgonzola Risotto mit Äpfeln und Ziebeln

Als goßer Risotto-Fan war ich kürzlich wieder am Stöbern nach leckeren neuen Risotto-Rezepten und bin dabei auf das Gorgonzola-Risotto-Rezept von den Küchengöttern gestoßen und habe mich davon inspiriern lassen.

Dafür habe ich für 3 Personen folgende 
Zutaten genommen:
250 Gramm Risotto Reis
1 Liter Gemüsebrühe
2 Zwiebeln
1 großen Apfel
150 Gramm Gorgonzola
50 Gramm frisch geriebenen Parmesan
4 EL Butter
Etwas gepresster Zitronensaft

Die Butter in einem großen Topf mit einer der beiden kleingehackten Zwiebeln schmelzen und die Zwiebeln darin glasig anbraten. Dann den Risotto-Reis dazugeben und ebenfalls glasig werden lassen. Nun einen Schöpfer Gemüsebrühe dazugeben und solange Rühren bis der Reis sie aufgenommen hat. So weiter verfahren, bis der Reis gar ist. Dafür hat bei mir der Liter Gemüsebrühe perfekt gereicht.
Nun den kleingeschnittenen Gorgonzola dazugeben und schmelzen lassen. Parallel den Apfel und die zweite Zwiebel kleinhacken und mit etwas Butter in einer Pfanne braten bis die Zwiebeln und die Äpfel leicht braun werden.
 
Die Hälfte des Parmesans auch zum Risotto geben und dieses mit Salz, dem Zitronensaft und Pfeffer abschmecken. Dann die Hälfte der Zwiebel-Apfel-Mischung untermischen und auf Teller verteilen. Mit der restlichen Zwiebel-Apfelmischung und dem restlichen Parmesan garnieren.

Passend dazu ein Glas feinen Weißwein servieren. 
Guten Appetit!

Montag, 9. Dezember 2013

Karottengemüse mit Kartoffeln

Mal wieder ein Sonntag-Abend-nichts-mehr-daheim-Essen. :)
Wir hatten noch Karotten, Sahne und Kartoffeln daheim, also wurde daraus ein feines Karotten-Sahne-Gemüse mit gekochten Kartoffeln gezaubert.

Dazu nimmt man folgende 
Zutaten: 
4 Karotten
8 Kartoffeln
1 Becher Sahne
1 Gemüsebrühwürfel
1 kleine Zwiebel
Salz, Pfeffer, Zucker
Petersilie


Die Kartoffeln in einem Topf gar kochen. Die Karotten waschen und in Scheiben schneiden. Die Zwiebel in kleine Stückchen hacken. Nun die Zwiebel in einer Pfanne in Olivenöl anbraten. Die Karotten dazu geben und weiter braten bis sie leicht braun werden. Dann den Becher Sahne und den Gemüsebrühwürfel dazu und köcheln lassen. Etwa 10 Minuten leicht köcheln lassen, dann mit Salz, Pfeffer und Zucker abschmecken, mit Petersilie bestreuen und zusammen mit den Kartoffeln servieren. Ganz einfach und schnell gezaubert.
 

Sonntag, 8. Dezember 2013

Weihnachts - Kinderpunsch






Was schmeckt in der Vorweihnachtszeit besser zu Lebkuchen und Plätzchen, als selbstgemachter Kinder - Früchtepunsch? Meiner Meinung nach gibt es da fast nichts. Obwohl meine Kindheit schon vorbei ist. :)

Und noch dazu ist er wahnsinnig einfach zu machen. Und meistens hat man dafür eigentlich alle Zutaten zuhause und kann ihn ganz schnell zaubern.

Dazu nimmt man folgende 
Zutaten:
1 Liter Wasser
1 Liter Apfelsaft
3 Teebeutel Glühweingewürz
2 Teebeutel Früchtetee
2 TL Honig
2 Orangen
1/2 Zitrone

Das Wasser zum Kochen bringen und den Früchtetee darin 10 Minuten ziehen lassen. Dann die Teebeutel entfernen und den Apfelsaft dazugeben.
Auf dem Herd erneut erhitzen. Währenddessen die Orangen und die halbe Zitrone pressen und den Saft ebenfalls zu der Apfelsaft-Teemischung geben.

Wenn es kurz vor dem Kochen ist vom Herd nehmen, den Honig unterrühren und das Glühweingewürz hineinhängen und nochmal 10 Minuten ziehen lassen. - Fertig.

Heiß in Tassen servieren. Schmeckt am besten mit feinen Plätzchen! 

Samstag, 30. November 2013

Donuts mit Schokoladen- und Vanilleglasur

Begeistert davon, wie gut die letzten Donuts funktioniert haben wagte ich mich gleich an die nächsten Donuts. Diesmal ganz normale mit leckerer Schokoladen- bzw. Vanilleglasur. :) 
Und ich war begeistert, dank der Glasur sahen sie wirklich aus wie die Donuts aus dem Laden :D.

Und noch einfacher als die Apfel-Zimt-Donuts sind sie auch noch. Einfach schnell den Teig zusammenrühren, ab in den vorgeheizten Donutmaker, in die Glasur tunken - verzieren - fertig.

Für den Teig nimmt man folgende 
Zutaten:
250 Gramm Mehl
3 Eier 
1 Päckchen Vanillezucker
1 Päckchen Backpulver
130 Gramm Zucker
5 EL Sonnenblumenöl
200 ml Milch
 2 Tropfen Zitronenaroma

Für die Glasur:
einfache Zartbitterkuchenglasur
Vanilleglasur
Dekoartikel



Für den Teig alle Zutaten zu einem glatten Teig vermengen. 
Den Donutmaker vorheizen oder das Donutblech einfetten. Teig hinein/hinaufgeben. 
Glasur schmelzen. Donuts hineintunken und nach Wunsch noch verzieren.

Viel Spaß und Guten Appetit ;).


Mittwoch, 27. November 2013

Reissalat - super zum Vorbereiten oder Mitnehmen


Kürzlich habe ich etwas gebraucht was sich gut vorbereiten lässt, und was man gut mitnehmen kann für die Mittagspause oder ähnliches. Nachdem ich erst kürzlich Couscoussalat gemacht hatte, kam ich auf die Idee mit dem Reissalat.

Dazu habe ich folgende 

Zutaten genommen:
250 Gramm Reis(je nach Geschmack)
1 rote Paprika
1 Gurke
1 Dose Mais
250 Gramm Cocktailtomaten
Etwas Essig
Salz und Pfeffer
1 Packung Feta

Den Reis gar kochen und abkühlen lassen. Währenddessen Paprika, Gurke und Feta in Würfel schneiden. Cocktailtomaten vierteln. Alles in einer großen Schüssel zusammen mit dem Reis und dem Mais vermischen. Mit Salz, Pfeffer und Essig abschmecken und zusammen mit Fladenbrot essen. 
Hält sich im Kühlschrank bis zu 4 Tagen und schmeckt dann immer noch lecker :).